19.07.1993

ErdbebenWarnung aus dem All

Mit Hilfe einer speziellen Radartechnik - der sogenannten Radar-Interferometrie - ist es französischen Wissenschaftlern gelungen, die bei einem Erdbeben entstandenen Verschiebungen zentimetergenau zu messen. Die von dem europäischen Satelliten ERS-1 ermittelten Radardaten von Südkalifornien aus der Zeit vor und nach dem Erdbeben vom 28. Juni 1992 wurden mit Computerhilfe zu einer Art Konturen-Landkarte aufgearbeitet (Foto). Jeder der grau schattierten Abschnitte steht dabei für eine Verschiebung um 28 Millimeter gegenüber dem Zustand vor dem Beben. Wo die Linien am dichtesten zusammengeballt sind, waren die größten Verschiebungen zu verzeichnen. Mit Hilfe der neuen Technik, so der Leiter des Forscherteams, Didier Massonnet, könnte die Erdbebenvorhersage verbessert werden, auch ließe sich zuverlässiger als bisher vor Vulkanausbrüchen warnen; Gletscherbewegungen und Erdrutsche könnten ebenfalls beobachtet werden.

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Erdbeben:
Warnung aus dem All

  • Doku zu cholesterinreicher Ernährung: Fett for Fun
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt