19.07.1993

MedizinSpritze gegen schlaffe Lider

Rund 80 000 Deutsche leiden unter Dystonie, einer gestörten Muskelspannung, die zu Kiefer- und Zungenkrämpfen oder zu einer Erschlaffung der Augenlider führen kann. Lange wurde die Krankheit, die auf Fehlfunktionen im Zentralnervensystem beruht, von vielen Ärzten als seelisch bedingt eingestuft; die Patienten kamen auf die Couch der Psychologen. Nun hat die britische Pharmafirma Porton Products ein Medikament entwickelt, das die lästigen Störungen beseitigen soll. Bei erschlafften Lidern etwa wird das Mittel (Markenname: "Dysport") rings um die Augen injiziert. Rund 90 Prozent der Patienten seien, so die Angaben der Firma, anschließend "beschwerdefrei". Die Behandlung muß dreimal jährlich wiederholt werden - Kosten: etwa 5000 Mark. Das Medikament wird demnächst auch in Deutschland auf den Markt kommen; angewandt werden soll es jedoch nur von speziell geschulten Klinikärzten.

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Medizin:
Spritze gegen schlaffe Lider

  • Filmstarts: Kinder mit Kanonen
  • Zu viele Verletzungen: NFL-Star Andrew Luck beendet mit 29 Karriere
  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: "Wir verlieren ein wesentliches Ökosystem unserer Erde"