19.07.1993

Vaclav Havel,

56, Präsident der Tschechischen Republik, hat Probleme mit seinem Land: Er mag den Namen nicht. So wurde ein Reporter der Sunday Times vor kurzem Zeuge einer erregten Diskussion zwischen Havel und seinen Mitarbeitern darüber, wie der nach der Teilung von Tschechen und Slowaken neugegründete Staat endgültig heißen solle. An der vorläufig gewählten Bezeichnung störe Havel der Zusatz "Republik", eine leidige Erinnerung an kommunistische Zeiten. Auch für den Vorschlag "Tschechien" hätte sich an jenem Abend keine Mehrheit gefunden. Havel selbst würde Tschechenland bevorzugen, als akzeptable Lösung für beide Hauptbevölkerungsgruppen, Böhmen und Mähren. Für alle Fälle rief die Sunday Times ihre Leser dazu auf, weitere Ideen an Havel zu schicken. Der schönste Vorschlag werde mit einer Flasche Champagner honoriert.

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Vaclav Havel,

  • Doku zu cholesterinreicher Ernährung: Fett for Fun
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt