19.07.1993

Mark Adams,

22, und Nimba Ali, 31, Kunststoff-Designer aus dem englischen Lincoln, machen zur Zeit Überstunden en masse. Sie arbeiten an den neuesten Produkten ihrer Firma Lintek Gleave - lebensgroßen Stegosaurus- und Tyrannosaurus-Rex-Modellen, mit denen die Fabrik im Moment glänzende Geschäfte macht. Denn Großbritannien ist dem Dinosaurier-Fieber erlegen. Der Spielberg-Film "Jurassic Park", der am vergangenen Wochenende in London seine europäische Premiere feierte, hat vor allem naturkundlichen Museen einen Boom beschert. Mit zusätzlichen Ausstellungen der Urviecher versucht man nun, dem Besucherandrang Herr zu werden. Sogar die Heilsarmee beschäftigte sich schon mit dem Hollywood-Werk: In ihrer Zeitung War Cry debattierten die Straßensamariter, ob die Auferstehung der ausgestorbenen Riesen nicht Parallelen zur zweiten Lebenschance jedes Christen habe.

DER SPIEGEL 29/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Mark Adams,

  • Tierisches Paarungsverhalten beim Mensch: Flirten mit dem Albatros-Faktor
  • Video von"Open Arms"-Schiff: Verzweifelte Flüchtlinge springen über Bord
  • Superliga Argentinien: Wer beim Elfmeter lupft, sollte das Tor treffen
  • Sturmschäden in Deutschland: Amateurvideos zeigen Unwetter