27.06.1994

SchallplattenKiloweise Klavierkunst

Groß und gewichtig wie der Künstler ist die Kollektion, die ihn würdigt: Philips Classics feiert den russischen Klavier-Veteranen Swjatoslaw Richter, 79, jetzt mit einem 27 Zentimeter dicken und 3,2 Kilo schweren Platten-Paket. Besonderer Reiz der auf 5000 Exemplare limitierten Edition mit 21 CDs: Sie enthält größtenteils Live-Mitschnitte des Virtuosen, der vor Publikum meist noch mehr beeindruckt als im sterilen Studio. Kostbarkeiten unter den von Richter selbst autorisierten und damit höchstrichterlich begutachteten Aufnahmen sind vor allem Bach-Suiten, Liszt-Etüden, die letzten drei Beethoven-Sonaten und Werke der Richter-Freunde Prokofjew und Schostakowitsch. Mit der Super-Schatulle können sich Richter-Freaks rund um die Uhr ihrem Idol hingeben: Die 21 Silberlinge laufen 23 Stunden, 12 Minuten und 27 Sekunden - der Rest ist für schweigendes Staunen.

DER SPIEGEL 26/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schallplatten:
Kiloweise Klavierkunst

  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib