27.06.1994

Hosenbund:

Jeanshersteller Mustang macht einen aufsehenerregenden Deal mit Viva TV: Voraussichtlich vom 10. Juli an wollen die im schwäbischen Künzelsau beheimateten Bekleidungswerke einmal pro Woche eine einstündige Sendung auf dem Musikkanal finanzieren - ein im deutschen Modewesen bislang einzigartiges Projekt, das der Firma zu mehr Glamour verhelfen soll. Denn nach wie vor haftet Mustang-Jeans, obwohl Designer-Star Wolfgang Joop für das Werk in Lizenz entwirft, der Ruch des Provinziellen an. Um sich "als Teil der Jugendkultur zu präsentieren", gibt das Familienunternehmen schon seit dem letzten Jahr ein hauseigenes Musikmagazin namens Jam (Auflage: 350 000) heraus. Die Sendung auf dem deutschen Dudel-Channel läßt sich Mustang einige Millionen kosten; dafür darf die Firma eine Reihe von Werbespots pro Sendung dazwischenschieben - keine Rede also davon, daß Mustang "mit einem eigenen Fernseh-Magazin auf Sendung gehen will", wie die Frankfurter Allgemeine letzte Woche munkelte: Das Medienrecht steht dagegen.

DER SPIEGEL 26/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hosenbund:

  • Erstmalig gefilmt: Die Schildkrötenknacker
  • Europawahl: Wer wählt wen?
  • Fridays for Future goes global: Studenten unterstützen Schüler
  • Video zu Therea Mays Rückzug: Die Premierministerin, die aus der Reihe tanzte