16.11.1992

Tanken macht verdächtig

Tankwarte aus der Hauptstadt Berlin und deren Umland sind angehalten, auf die Hautfarbe ihrer Kunden zu achten. Weil "unbekannte farbige Täter" bei Raubüberfällen "die Kassierer niedergestochen" hätten, forderte der Verband des Garagen- und Tankstellengewerbes Berlin-Brandenburg Ende Oktober die 200 Mitgliedsbetriebe "in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei" zu vorbeugender "Mithilfe" auf: "Falls Farbige auf Ihrer Tankstelle vorfahren, bitten wir, Ihr Personal anzuweisen, die Autonummer, Fahrzeugtyp und -farbe zu notieren und uns diese dann umgehend zu melden." Dies gelte auch "für den Fall, daß kein Überfall erfolgt". Zudem seien Video-Bänder mit farbigen Tankstellenkunden "zur Überspielung" willkommen.

DER SPIEGEL 47/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Tanken macht verdächtig

  • Sozialer Brennpunkt Folsterhöhe: Kinderarmut in "Saarbrooklyn"
  • Kanada: Sturm sorgt für atemberaubenden Himmel
  • Mexikanischer Drogenboss: Lebenslange Haft für "El Chapo"
  • Neue Bahnansagen: Eine Stimme für 20 Millionen Fahrgäste täglich