11.07.1994

FilmDer große Ostereierlauf

Da Kevin Costner bekanntlich ein guter Kerl ist, hält er seinem Freund Kevin Reynolds die Treue, obwohl der sich als Regisseur bei "Robin Hood" als rechter Klotz erwies. Als Produzent machte Costner nun Reynolds' Lieblingsprojekt "Rapa Nui" möglich. Der so titulierte Spielfilm will dem Publikum die ferne Osterinsel mit ihren Riesenstatuen nahebringen, indem er das Leben ihrer Ureinwohner rekonstruiert. Die Dreharbeiten auf dem einsamen, unwirtlichen Eiland seien, so heißt es, tierisch strapaziös gewesen, für die 200köpfige Filmcrew wie für die Eingeborenen. Doch das Ergebnis, das nun in deutsche Kinos kommt, erweist sich als supereinfältiges Ethno-Öko-Fantasy-Action-Spektakel. Sein Höhepunkt ist ein Triathlon-Eierlauf mit den Disziplinen Rennen, Klippenklettern und Schwimmen, wobei sich wettbewerbswidrig Haifische einmischen. Vielleicht wird "Rapa Nui" als bizarrste Ostereiersuche der Welt ins Buch der Rekorde eingehen, über den Rest aber lachen die Götter.

DER SPIEGEL 28/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Film:
Der große Ostereierlauf

  • Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Bewegendes Video: Zehnjähriger Skateboarder ohne Beine
  • Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer
  • Explosion in Chemiefabrik: Metallteile werden zu gefährlichen Geschossen