16.11.1992

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger,

41, Bundesjustizministerin, hat keine Scheu vor dem Volk. Bei der Zwischenlandung in Hamburg-Fuhlsbüttel am vorvergangenen Sonntag, war die übliche gepanzerte Limousine samt Begleitfahrzeug nicht bereitgestellt. Kurz entschlossen stieg die Ministerin mit ihren drei Sicherheitsbeamten einem VW-Bus zu, den der Bonner Journalist Philipp Kirschner, 27, lenkte, und ließ sich in die Stadtmitte zu einem Fernsehstudio chauffieren. Am Ende des TV-Auftritts war auch die Ministerin-Eskorte eingetroffen. Dennoch fuhr Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zum Unwillen der Bodyguards wieder im VW-Bus Kirschners, Panzerlimousine vorneweg, Begleitfahrzeug hinterdrein, zurück zum Flughafen. Kirschner hatte die zunächst anders gesonnene Justizministerin mit einem einzigen Satz umgestimmt: "Wenn Sie jetzt zu Ihren Sicherheitsbeamten einsteigen, bin ich schwer beleidigt."

DER SPIEGEL 47/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger,

  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"
  • China: Junge klaut Wasserflugzeug und baut Unfall
  • Außergewöhnlicher Tintenfisch: Verwandlungskünstler
  • Hilfsorganisationen: "Wir kehren auf das Meer zurück, weil Menschen sterben"