16.11.1992

Schwester Jacques-Marie (früher Monique Bourgeois),

71 (Foto), Mitglied des Dominikanerinnen-Ordens, korrigierte lüsterne Zeitungsberichte. Amerikanische Journalisten hatten behauptet, Monique Bourgeois habe den französischen Maler Henri Matisse als zeitweiliges Modell (1942 bis 1944) nicht nur zu so inzwischen berühmten Porträts wie "Monique" oder "Robe bleu et les Oranges" (Abbildung) inspiriert. Matisse, so die Enthüllung, habe die spätere Nonne auch als Akt (Abbildung) gemalt. Schwester Jacques-Marie, seit 1944 Ordensfrau und jetzt von der französischen Tageszeitung Le Figaro in ihrem Institut bei Biarritz aufgespürt, weiß es besser: "Er hat von mir nie verlangt, daß ich nackt posiere." Die Nackte (Titel: "Nu rose") stammt aus dem Jahr 1935.

DER SPIEGEL 47/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schwester Jacques-Marie (früher Monique Bourgeois),