07.12.1992

Baumeister Kohl

Bundeskanzler Helmut Kohl will die Bauplanung des neuen Kanzleramts in Berlin persönlich leiten. Er werde das Projekt mit Nachdruck vorantreiben, versprach Kohl am vorletzten Wochenende der Berliner CDU. Bereits im kommenden Jahr solle die konzeptionelle Arbeit beginnen. Von Sachverständigen-Kommissionen werde er sich nicht bremsen lassen, hatte der Kanzler zuvor im CDU/CSU-Fraktionsvorstand aufgetrumpft. Als früherer Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Bonner Kanzler habe er genügend Erfahrungen mit dem Bau von Regierungszentralen. Er wisse, wie ein solches Gebäude beschaffen sein müsse. Kohl verriet, daß der Umzug nach Berlin allerdings noch auf sich warten lassen werde: Er baue für seine Nachfolger. Kanzleramtsminister Friedrich Bohl bestätigte die Verzögerung: "Daraus wird nichts mehr in diesem Jahrtausend."

DER SPIEGEL 50/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Der Mordfall Lübcke: Spurensuche im braunen Netzwerk
  • Hitze in Deutschland: Hier kommt die virtuelle Abkühlung
  • Super-Sandburg in Thailand: Gib mir die Hand, ich bau dir...
  • Schluss mit Dampfen: San Francisco verbietet E-Zigaretten