07.12.1992

Flugzeug-Bauer müssen drosseln

Der anhaltende Ertragsverfall bei den internationalen Luftfahrtgesellschaften schlägt nun voll auf die Flugzeughersteller durch. Bereits zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten haben die Boeing-Werke in Seattle ihre Produktionspläne nach unten korrigiert. Im September hatte der Weltmarktführer des zivilen Flugzeugbaus eine langsamere Fertigung seiner Modelle Boeing 737 und Boeing 757 angekündigt. Nun soll auch der Ausstoß des zweistrahligen Großraumflugzeugs Boeing 767 gedrosselt werden. Statt 5 Maschinen monatlich verlassen von November 1993 an nur noch 4 das Werk. Von der Boeing 757 sollen vom gleichen Zeitpunkt an statt 8,5 nur noch 5 Maschinen monatlich gebaut werden. Die Produktion des Bestsellers Boeing 737 wurde bereits in diesem Jahr von 21 auf 14 Stück pro Monat reduziert. Boeings wichtigstem Konkurrenten, der europäischen Airbus Industrie, geht es nicht besser. Das europäische Konsortium, an dem die Deutsche Aerospace zu 37,9 Prozent beteiligt ist, will innerhalb der nächsten fünf Jahre 150 Flugzeuge weniger als zunächst geplant herstellen.

DER SPIEGEL 50/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Flugzeug-Bauer müssen drosseln

  • Polizei erwischt Raser: Ein Wheelie zum Dienstbeginn
  • Paris: "Fliegende" Wassertaxis auf der Seine
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock