07.12.1992

Steuerspar-Tips vom Finanzbeamten

Gute Tips zur Steuervermeidung erteilt in Baden-Württemberg ein hoher Beamter des Finanzministeriums höchstselbst. Durch Vorträge über die neue Zinsbesteuerung und deren Lücken bei Anlagen im Ausland klärt der Chef der Steuerabteilung im Stuttgarter Finanzministerium, Rudi Märkle, derzeit vornehmlich Kunden von Sparkassen und Volksbanken, aber auch andere Anleger auf. In einem Referat zu dem Thema "Wie Ihre Zinsen und sonstigen Kapitalerträge künftig besteuert werden, vor allem aber auch, wie Sie sich auf legalem Wege dem Zinsabschlag entziehen können" erläuterte der Ministerialdirigent beispielsweise Ende November beim Verband der Wirtschaft Baden-Württembergs zur Bildung neuen Eigentums ausführlich, welchen Spielraum die neuen Regelungen phantasievollen Anlegern lassen. Daß Bundesfinanzminister Theo Waigel die Banken bereits wegen ihrer Werbung für Kapitalanlagen im Ausland gescholten hat, kümmert den Stuttgarter Ministerialbeamten kaum. Die Vorträge seien seine "ganz private Angelegenheit", meint der gegen Honorar referierende Steuerfachmann.

DER SPIEGEL 50/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Steuerspar-Tips vom Finanzbeamten