21.12.1992

Spitzen-Fernseher mit Macken

Die TV-Gerätehersteller haben den Mund zu voll genommen. Die technischen Neuheiten in den Apparaten der jüngsten Generation, mit gewaltigem Werbeaufwand angekündigt unter Schlagwörtern wie "Digital Scan" (Philips), "Digital Kammfilter" (Sony) oder "Black King Planar" (Nordmende, Telefunken), sind nach Ansicht von Experten ihr Geld nicht wert. In einem Test der Fachzeitschrift Video schnitten die neuen Spitzenmodelle durchweg schlechter ab als frühere Top-Geräte. Für Kritik sorgte vor allem die Bildqualität, die bei den teuren Modellen "nur im Mittelfeld" liegt. Die vielgepriesenen Verbesserungen machen sich meist nur beim Testbild bemerkbar, während sie im Normalbetrieb für grobe Bildfehler sorgten. "Zurück ins Labor und feilen", lautet deshalb der Rat der Video-Tester in der Januar-Ausgabe des Blattes.

DER SPIEGEL 52/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Spitzen-Fernseher mit Macken

  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock
  • Neue iPhones im Test: "iPhone 11 ist ein No-Brainer"
  • Trumps Ex-Pressesprecher: Sean Spicer ist Tanzshow-Star. Period.
  • Surfvideo aus China: Ritt auf der Gezeitenwelle