21.12.1992

Solarkraft fürs Videospiel

Für den Nintendo-"Game Boy", das weitverbreitete handliche Videospielgerät, hat jetzt die Firma Qualtech aus Hongkong eine Art tragbares Solarkraftwerk vorgestellt. Das Ladegerät, genannt "Solar Boy", läßt sich mit einem Handgriff auf die tragbare Spielkonsole aufschieben; das derart "verlängerte" Nintendo-Gerät ähnelt dann einer klobigen TV-Fernbedienung. Die Rückseite des umweltfreundlichen Energiespenders besteht aus modernsten Kristallsolarzellen, mit deren Hilfe bei Tageslicht die integrierten Nickel-Hydrid-Batterien wiederaufgeladen werden.

DER SPIEGEL 52/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Solarkraft fürs Videospiel

  • Umweltschützer in Wales: "Ich gebe auf - und vielleicht solltet ihr das auch"
  • Angriff auf saudi-arabische Raffinerie: "Es kann die gesamte Region anzünden"
  • Riskantes Projekt in Russland: Erstes schwimmendes AKW am Ziel
  • Zwischenfall in der NFL: Pyromaschine fängt Feuer