08.11.1993

TelefonbuchStreit um Datendisk

Das digitale Telefonbuch auf computerlesbarer Datendisk (CD-Rom), mit dessen Hilfe sich sekundenschnell Telefonnummern aus ganz Deutschland am PC-Bildschirm ermitteln lassen, beschäftigt die Gerichte. So erwirkte jetzt die Deutsche Postreklame, Verlegerin des amtlichen Telefonbuchs der Telekom, eine einstweilige Verfügung gegen den Tele-Info-Verlag in Garbsen bei Hannover, der kürzlich seine aktuelle "Tele-Info-CD 1187" vorgestellt hatte. Die drei speicherstarken Datenscheiben (Verkaufspreis: 499 Mark), die nun vorerst nicht mehr angeboten werden dürfen, enthalten Einträge über 30 Millionen Fernsprechteilnehmer; als Suchkriterien lassen sich auch Vorname oder Straße verwenden. Als Datenbasis für das CD-Verzeichnis diente dem Verlag das amtliche - urheberrechtlich wenig geschützte - Telefonbuch, dessen Seiten mit Hilfe hochleistungsfähiger Lesegeräte ("Scanner") für die CD digitalisiert wurden. Die erste "Tele-Info-CD" erschien bereits 1990. Doch erst jetzt schlug die Postreklame, die unter dem Titel "Teleauskunft 1188" selbst eine CD-Rom (Verkaufspreis: 3950 Mark) anbietet, zurück. Begründung unter anderem: "schmarotzerische Leistungsausbeutung".

DER SPIEGEL 45/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 45/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Telefonbuch:
Streit um Datendisk

  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung
  • Video zeigt Autodiebstahl: 30 Sekunden für einen 98.000-Euro-Tesla
  • Tiefseetauchgang: Wrack der Titanic in schlechtem Zustand
  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"