15.11.1993

KunstHolzer mit Blut

Irgendwie wollte sie die Balkankriegsgreuel "physisch dingfest" machen, und da stand "sogar Sperma kurz zur Debatte". Dann ließ die US-Wortbild-Künstlerin Jenny Holzer, 43, doch lieber Blut fließen, in die Farbe, mit der das Magazin der Süddeutschen Zeitung einen Holzer-Titel-Aufkleber druckt, Text: "Da wo Frauen sterben, bin ich hellwach." Traditionell übergibt das SZ-Magazin seine Nummer 46 (diese Woche) einem Künstler zur Gestaltung, im Falle Holzer gehörte "Schock zum Konzept". Vorausfrage der Macher: "Darf ein Magazin mit Menschenblut drucken?" Aber ja doch, liebes Magazin, sogar mit Sperma, das zudem mehr Spaß beim Zapfen bringt. Letzte Woche freilich donnerte die Münchner Abendzeitung, mit der Falschzahl "90 Liter Blut", die Holzer-Nummer zum "programmierten Skandal" hoch - zu hoch. Nur 7 Liter Druckfarbe flossen, und der "hohe Anteil" von Blut daran, "keimfrei gemacht", wurde von "acht Frauen gespendet" (SZ). Kunst braucht Opfer. "Ein Jammer", sagt Jenny Holzer, "daß wir nicht die betreffenden Generäle ausbluten lassen konnten."

DER SPIEGEL 46/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kunst:
Holzer mit Blut

  • Folgen des Brexit: Wie die Eliteuni Cambridge jetzt schon leidet
  • Viktoriafälle in Simbabwe und Sambia: "Es ist die längste Trockenzeit, die wir jemals hatten"
  • 73-jährige rennt von England bis Nepal: 10.000 Kilometer - allein und zu Fuß
  • Demokratiebewegung: Zehntausende gehen in Hongkong auf die Straße