17.10.1994

Barschel-AffäreVerschwundene Originale

Im Hamburger Verlagshaus Gruner+Jahr (G+J) sind die Originalnegative des historischen Badewannen-Fotos vom toten Uwe Barschel verschwunden. Der Ex-Ministerpräsident von Schleswig-Holstein war am 11. Oktober 1987 von einem Stern-Reporter in dem Genfer Hotel Beau-Rivage tot aufgefunden und fotografiert worden. Die in dem Todeszimmer gemachten Aufnahmen wurden damals im Tresor der Hamburger G+J-Verlagsanwälte Heinrich Senfft und Partner eingeschlossen. Kopien hatten zuvor die schweizerischen Ermittlungsbehörden erhalten. Sieben Jahre nach dem immer noch nicht völlig geklärten Barschel-Tod, zu dem der Genfer Generalstaatsanwalt weiterhin ermitteln läßt, sind die juristisch relevanten Fotonegative laut Stern-Chefredaktion nun unauffindbar. Ebenfalls verschwunden seien die Originalnegative von den damals auch fotografierten letzten Notizen Barschels.

DER SPIEGEL 42/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Barschel-Affäre:
Verschwundene Originale

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug