29.08.2015

AutomobileKolossales Rindvieh

Auch Prestigemarken wie Maserati, Lamborghini, Rolls-Royce und Bentley wollen jetzt Geländewagen bauen. Was Traditionalisten verstört, dürfte sich für die Firmen lohnen.
Die Sanierung exotischer Automarken durch Großkonzerne ist nicht immer ein Segen für die Mobilitätskultur. Einen Gewinn im Sinne der Betriebswirtschaftslehre erbrachten die Übernahmen in den meisten Fällen.
Außer schillernden Namen war wenig übrig von Rolls-Royce und Bentley, Lamborghini und Maserati, als BMW, VW und Fiat sich in den Neunzigerjahren die Markenrechte sicherten, die Fertigungsanlagen grunderneuerten oder ganz neue Fabriken errichteten. Die Produktionszahlen haben sich seit den Übernahmen mehr als verzehnfacht; im Fall von Maserati stiegen sie sogar um Faktor 36.
Einige der Traumwagenfabriken dürften ihren Fahrzeugausstoß in absehbarer Zeit noch einmal verdoppeln – dank einer strategischen Entscheidung, die in allen genannten Firmen gefallen ist: Lamborghini, Maserati, Bentley und Rolls-Royce werden bald Anbieter von Geländewagen sein.
Traditionsbeschwörer mag das stören. "In der Welt des Automobils fallen die letzten Tabus", beklagte die "Frankfurter Allgemeine". Doch aus Sicht von Marktforschern ist der Tabubruch sinnvoll und kommt erstaunlich spät. Wer die Entwicklung auf den Straßen beobachtet, kann es nicht übersehen: Die Menschen fühlen sich wohl in wuchtigen Wagen und reiche Menschen eben in besonders wuchtigen.
Der erste Hersteller, der diese simple Erkenntnis in eine Produktoffensive umsetzte, war Porsche mit dem Cayenne und später dem kleineren Geländemobil Macan. Beide Baureihen decken inzwischen weit mehr als die Hälfte der Produktion ab. In China, Russland und den USA – Schlüsselmärkten für übergewichtige Autos – ist vielen Kunden gar nicht mehr bewusst, dass der Name Porsche lange ausschließlich für Sportwagen stand.
Gleichermaßen auf Abwegen neues Glück zu suchen dürfte ein gutes Rezept für alle Marken der hohen und höchsten Preisklasse sein. Und wer die Seele dieser Marken dadurch gefährdet sieht, kommt um eine Frage nicht herum: Was gibt es noch zu ruinieren an deren Mythenzauber?
Der Anglo-Hochbeiner Bentley Bentayga wird im nächsten Jahr auf den Markt kommen und sich mit seiner Karosserie aus dem VW-Werk Bratislava und bewährter Großserientechnik von Volkswagen bestens fügen in eine Modellpalette seelenloser Retortenautos, die ihre mehr oder weniger geglückte Chippendale-Maskerade mit Wolfsburger Verlässlichkeit spazieren fahren.
Maserati wird im kommenden Jahr das Offroadmodell Levante vorstellen. Die Firma aus Modena hat schon größere Sorgen gehabt als die Frage, ob oder wie ein solches Auto ins Markenbild integrierbar sein könnte. Als Fiat den einstigen Hersteller grandioser Rennwagen und prächtiger Limousinen 1993 vor dem Ruin bewahrte, war das Produktportfolio auf ein paar eckige Kraftfahrzeuge zusammengeschrumpft, die entfernt an Volkswagens Spießerlimousine Santana erinnerten – allerdings etwa fünfmal so teuer und zehnmal so störanfällig waren. Fiat räumte auf, verhalf der Marke unter anderem mit einer Neuauflage der Luxuslimousine Quattroporte zu neuem Glanz. Inzwischen ist sie auf dem Weg zum Volumenproduzenten und hat sogar recht vernünftige Diesel-Pkw im Programm. Obendrein wurde Maserati durch die Vermählung von Fiat und Chrysler en passant mit der Geländewagenmarke schlechthin verschwägert: Jeep. Der Levante wird auch Teile aus diesem Baukasten in sich tragen.
Der unweit von Maserati bei Bologna beheimatete Hersteller Lamborghini wiederum versucht seit 1963, ein nennenswerter Gegenspieler von Ferrari zu werden, hat sich dabei aber kein allzu feines Profil erarbeitet. Die Marke, wie Bentley in VW-Besitz, spricht unter anderem die Besserverdienenden der Halbwelt an und hatte schon einmal einen gewaltigen Geländewagen im Programm. Dies war jedoch ein Fahrzeug von so krasser Unförmigkeit, dass sogar die in Designfragen eher unempfindlichen Rotlichtgranden nicht auf den Geschmack kamen.
Vom neuen Modell ist bislang nur eine Studie bekannt. Ihre Linienführung erscheint stimmiger. Der Projektname "Urus" könnte fast zu dem Schluss verleiten, Lamborghini habe die Ironie entdeckt. Er zitiert statt der sonst als Namensgeber der Modelle bemühten Kampfstiere den Auerochsen. Das kolossale Rindvieh hat bereits erlitten, was Ökosensible den modischen Offroadautos schon lange vergebens wünschen: Es ist ausgestorben.
Für eventuelle Korrekturen der Namensgebung bleibt noch Zeit. Das Projekt bekam erst kürzlich die Freigabe des VW-Vorstands, weshalb der Wagen erst im Jahr 2018 in den Handel kommen wird.
Ähnlich spät wird auch ein Offroadmodell von Rolls-Royce debütieren. Von dem Wagen ist noch nicht viel mehr bekannt als ein öffentlicher Brief der für die Marke verantwortlichen BMW-Manager Torsten Müller-Ötvös und Peter Schwarzenbauer. In rührender Weise rechtfertigten sie sich dafür, nach langem Zaudern nun auch so ein modisches Klettermobil unter dem vornehmen Doppelnamen auf den Markt bringen zu wollen.
"Viele anspruchsvolle Kunden haben uns gedrängt, dieses Auto zu entwickeln", schoben sie gleichsam die Schuld von sich. Begriffe wie "Geländewagen" oder den inzwischen gängigeren Gattungscode SUV ("Sport Utility Vehicle") vermieden die Manager. Es handle sich um einen "ganz neuen Rolls-Royce von außergewöhnlicher Präsenz, Eleganz und Zielsetzung".
Die Schamhaftigkeit des Vorgehens erscheint umso befremdlicher, als die Marke mit einem solchen Modell durchaus alte Tugenden wachruft. In ihren Gründerjahren galt eine gewisse Geländegängigkeit keineswegs als vulgär, zumal die Infrastruktur im frühen 20. Jahrhundert noch sehr lückenhaft war.
Die vorzugsweise adligen Automobilisten schätzten ihren Rolls-Royce als robustes Raubein. Sie erholten sich etwa bei Wettfahrten über weitgehend unversiegelte Verkehrswege von der Mühsal lähmender Untätigkeit. Den Begriff "Sport Utility Vehicle" gab es noch nicht, aber er hätte damals keinen gestört.
Von Christian Wüst

DER SPIEGEL 36/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Automobile:
Kolossales Rindvieh

Video 01:22

Protest gegen Bienensterben Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock

  • Video "Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm" Video 02:15
    Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm
  • Video "Senioren auf Partnersuche: Ich bin nicht zu alt für Sex" Video 29:50
    Senioren auf Partnersuche: "Ich bin nicht zu alt für Sex"
  • Video "Hongkong zieht umstrittenes Gesetz zurück: Die Angst wechselt die Seiten" Video 01:23
    Hongkong zieht umstrittenes Gesetz zurück: "Die Angst wechselt die Seiten"
  • Video "Filmstarts: Ich tippe auf... Zombies!" Video 06:53
    Filmstarts: "Ich tippe auf... Zombies!"
  • Video "Abgang von Sara Sanders: Trumps Lautsprecher ist verstummt" Video 04:02
    Abgang von Sara Sanders: Trumps Lautsprecher ist verstummt
  • Video "Iran-USA: Ein Krieg, den eigentlich keiner will" Video 05:29
    Iran-USA: "Ein Krieg, den eigentlich keiner will"
  • Video "Innige Umarmung: Romanze unterm Meeresspiegel?" Video 00:43
    Innige Umarmung: Romanze unterm Meeresspiegel?
  • Video "Gut gegen Hitze: Abkühlung vom Hochhausdach" Video 01:08
    Gut gegen Hitze: Abkühlung vom Hochhausdach
  • Video "Horror-Ikone Kane Hodder: Der Mann hinter der Jason-Maske" Video 48:32
    Horror-Ikone Kane Hodder: Der Mann hinter der Jason-Maske
  • Video "US-Vorwürfe: Video soll iranischen Angriff auf Tanker beweisen" Video 00:59
    US-Vorwürfe: Video soll iranischen Angriff auf Tanker beweisen
  • Video "Unwetter in Zentralchina: 61 Tote nach Erdrutschen und Überschwemmungen" Video 00:35
    Unwetter in Zentralchina: 61 Tote nach Erdrutschen und Überschwemmungen
  • Video "Hybrid aus Fahrrad und Motorrad: Mit der Tretmühle auf die Autobahn" Video 01:07
    Hybrid aus Fahrrad und Motorrad: Mit der Tretmühle auf die Autobahn
  • Video "Besetzte Kreuzung in Berlin: Am liebsten 'ne Fahrradstraße" Video 03:26
    Besetzte Kreuzung in Berlin: "Am liebsten 'ne Fahrradstraße"
  • Video "Sensationsfund: Überreste von bislang unbekanntem Urvogel entdeckt" Video 01:32
    Sensationsfund: Überreste von bislang unbekanntem Urvogel entdeckt
  • Video "Mitten in den Sturm: Autofahrer filmen Gewitter-Superzelle" Video 00:55
    Mitten in den Sturm: Autofahrer filmen Gewitter-Superzelle
  • Video "Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock" Video 01:22
    Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock