29.08.2015

GESTORBENREINER PFEIFFER, 76

Zimperlich war er nie, wenn es darum ging, eine Exklusivstory zu bekommen. Dafür schuf Pfeiffer schon als Lokalreporter in Bremen bisweilen selbst die Fakten, die er dann als Skandal enthüllte – etwa indem er Dokumente fälschte, um zu beweisen, "dass Pass-Betrüger" in der Hansestadt "leichtes Spiel haben". Manchen Lokalpolitiker brachte er als Chefredakteur eines CDU-nahen Wochenblatts zu Fall, bis er selbst wegen einer Nachrichtenmanipulation seinen Job verlor. Danach verdingte er sich als Eisverkäufer und Grabredner. Mit einem gefälschten Abiturzeugnis bewarb sich Pfeiffer 1986 beim Axel-Springer-Verlag erfolgreich als politischer Redakteur einer geplanten Boulevardzeitung. Doch die Blattgründung wurde storniert, worauf er von der Verlagsspitze für den schleswig-holsteinischen Landtagswahlkampf 1987 an die Staatskanzlei des CDU-Ministerpräsidenten Uwe Barschel ausgeliehen wurde. In Kiel löste der "Medienreferent" im Herbst 1987 einen der größten Politskandale der Bundesrepublik aus: Er bezichtigte sich, in Barschels Auftrag schmutzige Tricks gegen den aussichtsreichen SPD-Herausforderer Björn Engholm ausgeführt zu haben. Einen Tag vor der Wahl berichtete der SPIEGEL, wie Pfeiffer Engholms Privatleben von Detektiven ausspähen ließ und den SPD-Politiker durch eine anonyme Anzeige als Steuerhinterzieher denunzierte. Später gestand Pfeiffer weitere Intrigen, etwa dass er als angeblicher Arzt Engholm am Telefon mit dem Verdacht auf eine HIV-Infektion schockierte. Barschel trat infolge der Affäre als Ministerpräsident zurück und lag wenige Tage später tot in einer Badewanne in einem Genfer Hotel; über Mord oder Selbstmord wird bis heute gerätselt. Als Journalist konnte Pfeiffer danach nie wieder Tritt fassen. Er investierte viel Geld in ein Sonnenstudio, das bald pleiteging, ließ sich zum Zeitungslayouter umschulen, warb für Lexika und vermittelte Kredite. Reiner Pfeiffer starb am 12. August in Hambergen bei Bremen.
Von Nfp

DER SPIEGEL 36/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
REINER PFEIFFER, 76

  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie