09.03.1992

„Man muß mal hauen“

SPIEGEL: Herr Ministerpräsident, wer regiert eigentlich im Land Mecklenburg-Vorpommern - der CDU-Landesvorsitzende und Bonner Verkehrsminister Günther Krause oder Sie als Chef einer CDU/FDP-Koalition?
GOMOLKA: Die Außenwirkung zeigt nicht immer die realen Verhältnisse. Ich bin der Ministerpräsident. Und Sie können meine Kabinettskollegen fragen: Ich glaube, es ist schon klar, daß ich auch Regierungschef bin.
SPIEGEL: Davon ist wenig zu merken. Als Sie vorige Woche in den USA waren, hat Krause handstreichartig Ihre Koalitionsvereinbarung zur Werftenpolitik gekippt - statt Einzelprivatisierung wollte er ein Verbundkonzept mit staatlicher Beteiligung.
GOMOLKA: Jeder, der Professor Krause kennt, weiß, daß er gelegentlich zu spontanen Äußerungen neigt, die sich dann später als belastend herausstellen können. Es ist für mich allerdings normal, daß eine Landespartei weitergehende Forderungen stellt, als eine Regierung dann in praktische Politik umsetzen kann. Aus dieser Sicht ist Krauses Aktion sogar eine Stützung der Position der Landesregierung und des Ministerpräsidenten.
SPIEGEL: Krause ist Ihnen also gar nicht in den Rücken gefallen?
GOMOLKA: Das ist ein Eindruck. Ich habe eine andere Beurteilung der Sachlage.
SPIEGEL: Der CDU-Vorstand will den Kurswechsel in der Werftenpolitik stiekum - in Ihrer Anwesenheit, aber ohne Wissen des liberalen Partners - schon Mitte Februar beschlossen haben.
GOMOLKA: Nach meiner Erinnerung handelte es sich dabei nicht um einen konkreten Beschluß, sondern nur um eine übereinstimmende Erörterung des Landesvorstands zu Grundsatzfragen der Wirtschaftspolitik . . .
SPIEGEL: . . . über die Sie Ihren Koalitionspartner zwei Wochen lang im dunkeln gelassen haben.
GOMOLKA: Wir erhalten auch keine Protokolle von Vorstandssitzungen der FDP.
SPIEGEL: Wem fühlen Sie sich stärker verpflichtet, Ihrer Partei oder Ihrer Koalitionsvereinbarung mit der FDP?
GOMOLKA: Selbstverständlich meiner Partei. Etwas anderes ist die Frage, was man dann praktisch umsetzen kann. Ich kann ziemlich hoch pokern.
SPIEGEL: In Bonn betreibt CDU-Landeschef Krause offen Ihre Ablösung und nennt bereits neue Ministerkandidaten für Schwerin . . .
GOMOLKA: Nennen Sie mir doch mal ein paar Beispiele für solche Pläne. Ich erfahre immer nur gerüchteweise von solchen dubiosen Dingen.
SPIEGEL: Das machen wir gern. CSU-Landesgruppenchef Wolfgang Bötsch soll im Herbst Bundesverkehrsminister Krause ablösen, der Sie in Schwerin aus dem Amt drängt. Ihren CDU-Fraktionschef Eckhardt Rehberg will Krause zum Finanz- oder Wirtschaftsminister machen, Ihren liberalen Wirtschaftsminister Conrad-Michael Lehment in jedem Fall aus der Regierung entlassen. Sind Sie Ministerpräsident auf Abruf?
GOMOLKA: Ich weiß nicht, wer Ihnen so was sagt und wer solche Gedankenspiele treibt. Mich kümmert und erschüttert so was jedenfalls nicht. Ich gehe davon aus, bis 1994 Ministerpräsident zu bleiben, und dann stelle ich mich zur Neuwahl.
SPIEGEL: Alles mit der heutigen Mannschaft?
GOMOLKA: Wenn sich die Situation weiter zuspitzt, werden personelle Konsequenzen zu ziehen sein.
SPIEGEL: Wen wollen Sie opfern?
GOMOLKA: Das wird dann zu gegebener Zeit zu erörtern sein.
SPIEGEL: Wie handlungsfähig ist denn noch eine Regierung, deren wichtigste Mitglieder, Innenminister Georg Diederich und Justizminister Ulrich Born, sich permanent gegen ihren eigenen Ministerpräsidenten und Parteifreund stellen?
GOMOLKA: Das stimmt so nicht.
SPIEGEL: Bei wichtigen politischen Entscheidungen in der letzten Zeit haben beide gegen Sie gestimmt, so auch wieder in der Werftendiskussion.
GOMOLKA: Das ist in ganz seltenen Fällen mal passiert. Und trotzdem haben wir im Kabinett am Ende auch über die nächsten Schritte bei der Werftenberatung Einigung erzielt. Aber wenn Sie schon soviel über Kabinetts-Interna wissen, werden Sie auch gemerkt haben, daß ich in den letzten Monaten eine zunehmend härtere Gangart fahre. In der praktischen Politik muß man schon mal hauen.
SPIEGEL: In Ihrem Kabinett, so scheint es, kämpft jeder gegen jeden. Über Sie und Ihre Blockflötenvergangenheit als Greifswalder CDU-Stadtrat zum Beispiel werden fleißig Hinweise gestreut.
GOMOLKA: Darauf gebe ich nicht viel, so was belastet nur das Kabinettsklima. Aber hoffentlich suchen Sie eifrig und werden fündig.
SPIEGEL: Ihre Akte ist ja verschwunden . . .
GOMOLKA: Die Akte wird gesucht. Ich habe einen Antrag gestellt, die Unterlagen waren noch nicht auffindbar. Ich bin gespannt auf das Ergebnis, denn ich wurde bereits während der Studienzeit denunziert, und ich hatte auch hinterher Schwierigkeiten, weil ich mich zu Zeiten der DDR zwar nicht heldenhaft, aber etwas eigenwillig verhalten habe. Es ist für mich nicht vorstellbar, daß keine Akte existiert.
Aber ich schließe absolut aus, daß es Stasi-Kontakte gab. In meiner ganzen Dienstzeit habe ich kein offizielles Gespräch mit dem Ministerium für Staatssicherheit geführt.
SPIEGEL: Können Sie sich denn vorstellen, auch etwas anderes zu sein als Ministerpräsident?
GOMOLKA: Ich habe eine gewisse Wehmut, wenn ich an meinen alten Beruf denke. Eines Tages werde ich meine Manuskripte über die Quantifizierbarkeit vorhistorischer Küstenveränderungen zu Ende bringen, die ich weggelegt habe. Jetzt aber habe ich eine Verantwortung, und dazu werde ich stehen.

DER SPIEGEL 11/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Man muß mal hauen“

Video 01:06

Auftritt in Iowa Biden bezeichnet Wähler als "verdammten Lügner"

  • Video "Merkel in KZ-Gedenkstätte Auschwitz: Wir dulden keinen Antisemitismus" Video 03:14
    Merkel in KZ-Gedenkstätte Auschwitz: "Wir dulden keinen Antisemitismus"
  • Video "Saskia Esken beim SPD-Parteitag: Raus aus dem Niedriglohnsektor" Video 02:24
    Saskia Esken beim SPD-Parteitag: "Raus aus dem Niedriglohnsektor"
  • Video "Norbert Walter-Borjans auf dem SPD-Parteitag: Dann muss die schwarze Null eben weg" Video 01:01
    Norbert Walter-Borjans auf dem SPD-Parteitag: "Dann muss die schwarze Null eben weg"
  • Video "Nancy Pelosi zu Reporter: Legen Sie sich nicht mit mir an" Video 01:24
    Nancy Pelosi zu Reporter: "Legen Sie sich nicht mit mir an"
  • Video "US-Demokraten vs. Trump: Das Impeachmentverfahren rückt näher" Video 02:39
    US-Demokraten vs. Trump: Das Impeachmentverfahren rückt näher
  • Video "Impeachment gegen Trump: US-Demokraten eröffnen Amtsenthebungsverfahren" Video 02:16
    Impeachment gegen Trump: US-Demokraten eröffnen Amtsenthebungsverfahren
  • Video "Frankreich: Auf Generalstreik folgt Randale in mehreren Städten" Video 01:10
    Frankreich: Auf Generalstreik folgt Randale in mehreren Städten
  • Video "Neue SPD-Spitze macht Ansage an GroKo: Mehr Klima, mehr Mindestlohn" Video 01:19
    Neue SPD-Spitze macht Ansage an GroKo: "Mehr Klima, mehr Mindestlohn"
  • Video "Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische" Video 03:02
    Hilfe für bedrohte Korallenriffe: Das Geräusch der Fische
  • Video "Nach viralem Witze-Video: Zank unter Staatschefs beim Nato-Gipfel" Video 02:44
    Nach viralem Witze-Video: Zank unter Staatschefs beim Nato-Gipfel
  • Video "Russische Militäreinheit: Ski-Soldaten mit Schlittenhunden" Video 00:44
    Russische Militäreinheit: Ski-Soldaten mit Schlittenhunden
  • Video "Erster Filmtrailer: James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben" Video 02:41
    Erster Filmtrailer: "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben"
  • Video "Traumtore in Ligue 1: Hackentor Mbappè, Elfmeter Neymar" Video 00:53
    Traumtore in Ligue 1: Hackentor Mbappè, Elfmeter Neymar
  • Video "Generalstreik in Frankreich: Schwarzer Donnerstag legt Paris lahm" Video 01:20
    Generalstreik in Frankreich: "Schwarzer Donnerstag" legt Paris lahm
  • Video "Nato-Gipfel in London: Staatschefs witzeln offenbar über Trump" Video 00:46
    Nato-Gipfel in London: Staatschefs witzeln offenbar über Trump
  • Video "Auftritt in Iowa: Biden bezeichnet Wähler als verdammten Lügner" Video 01:06
    Auftritt in Iowa: Biden bezeichnet Wähler als "verdammten Lügner"