10.10.2015

SerienkritikMama war bei der CIA

Claire Danes als ehemalige Agentin mit Fahrrad und Kindersitz: Die neue Staffel von „Homeland“ spielt in Berlin.
Die Schauspielerin Claire Danes berichtete im amerikanischen Fernsehen kürzlich davon, wie es im Berliner Klub Berghain zugeht. Die Menschen dort feierten tagelang, es laufe Techno, und manche tanzten sogar nackt. Dann stand Danes auf und machte vor, wie man sich im Berghain zu Techno bewegt, und für einen Moment sah sie dabei so derangiert aus wie die Figur, die sie in der amerikanischen Terrorismus- und Paranoia-Serie "Homeland" spielt: Carrie Mathison, die manisch-depressive, halluzinierende CIA-Agentin, die in den bisherigen vier Staffeln mehr und mehr die Psyche eines Landes verkörperte, das fast 15 Jahre nach dem 11. September, verstrickt in schwer überschaubare asymmetrische Kriege, seine Mitte verloren hat.
Kurz nach den Anschlägen auf das World Trade Center hatten die Amerikaner mit Jack Bauer aus "24" einen Serienhelden bekommen, der zwar moralisch fragwürdig war, aber immerhin noch das Gefühl vermittelte, die USA seien letztlich unbesiegbar, und damit die Stimmung der Bush-Jahre ziemlich gut traf. Carrie Mathison aber ist krank und damit verletzlich. Gleichzeitig ermöglicht ihr die Krankheit samt der mit ihr einhergehenden Paranoia immer wieder, im Netz der Verschleierungen, Lügen und Täuschungen Zusammenhänge und Muster zu identifizieren und die drohende Gefahr früher zu erkennen als alle anderen. Abzuwehren ist sie oft trotzdem nicht. Es sind die Obama-Jahre, die "Homeland" repräsentiert, in denen fehlbare Agenten eines fehlerhaften Systems einen Kampf führen, von dem sie wissen, dass sie allenfalls noch Teilsiege erringen können.
In der vorigen, vierten Staffel von "Homeland" hatte dieser Krieg Carrie Mathison nach Kabul geführt, von wo aus sie als "Drohnenkönigin" die Feinde Amerikas aus der Luft tötete und am Ende ein Debakel hinterließ. Nun, in der fünften Staffel, die vergangenen Sonntag in den USA Premiere hatte, findet Carrie sich in Berlin wieder. Die gesamte Staffel spielt dort und wurde im Sommer auch komplett dort gedreht, was Danes' Berghain-Besuche erklärt.
Die neuen Folgen sollen von elektronischer Überwachung handeln. Auch auf diesem Gebiet hat es für die USA schon einige Debakel gegeben. Es geht um Hacker und ein Snowden-mäßiges Daten-Leak, es geht um Syrien und den IS und sogar die Flüchtlingsströme, die Europa erreichen. Welch sinnfälligeren Ort der Handlung als Berlin gäbe es, zumindest aus amerikanischer Sicht, für all diese Themen?
Ein Historiker erklärte in einem Blog des "Wall Street Journal" im Sensationston, dass Berlin wirklich eine interessante Wahl sei, da die Deutschen wirklich – also wirklich! – aufgrund ihrer Geschichte (Stasi, Gestapo und so weiter) etwas gegen Überwachung hätten und das Recht auf Privatsphäre verrückterweise sogar in der deutschen Verfassung verankert sei.
Deswegen, so erzählt es zumindest "Homeland", übernehmen die amerikanischen Dienste mit Wissen der Deutschen jene Überwachungsaufgaben, die den deutschen Diensten verfassungsmäßig untersagt seien. Dummerweise kommt, wie ja leider schließlich geschehen, ein Daten-Leak dazwischen.
Carrie Mathison müsste dies zu Beginn der fünften Staffel alles nicht mehr interessieren. Sie hat die CIA verlassen und es geschafft, ihre dreijährige Tochter, die sie mit dem übergelaufenen und schließlich getöteten Ex-Marine Nicholas Brody hat, emotional anzunehmen. Die Medikamente gegen die bipolare Störung sind endlich richtig eingestellt, und vor allem nimmt sie die auch. Carrie hat einen deutschen Freund, der zwar wie Brody rothaarig ist, aber nichts mit dem Antiterrorkampf zu tun hat. Sie arbeitet als Sicherheitschefin für einen deutschen Milliardär und dessen Stiftung.
Kurz, Carrie ist glücklich als eine Art Prenzlauer-Berg-Mutti, und so radelt sie mit Kindersitz durch ein Berlin, das geprägt ist von moderner Infrastruktur, Pornoläden (die berühmte laxe Berliner Sexualmoral) und bunten türkischen Gemüsegeschäften, hinter denen sich dann doch Moscheen verbergen (dass die Terrorpiloten des 11. September in Deutschland gelebt hatten, haben die Amerikaner nie vergessen).
Für Zuschauer in den USA ist dieses Berlin, zu dem auch die Nackten im Berghain gehören, der eine Pol ihres Berlin-Bilds. Der andere ist Berlins Historie als Stadt der Spione und Agenten, Schauplatz des Kalten Krieges (dieses Ost-/Westberlin lässt sich bald in "Bridge of Spies", dem neuen Film von Steven Spielberg, besichtigen). Die Stadt, haben die "Homeland"-Macher gesagt, sei für sie wie eine eigene Figur, und tatsächlich wird von Berlin viel mehr gezeigt als in den vorherigen Staffeln von Washington (Malls) oder von Islamabad (Märkte).
Weil es den Amerikanern gelingt, Berlin endlich mal nicht wie in einer "Tatort"-Folge aussehen zu lassen, ist es eine Freude, den "Homeland"-Figuren in diesem Berlin nach amerikanischer Vorstellung zuzusehen. Natürlich tauchen bald auch die ehemaligen CIA-Kollegen in Berlin auf, was nichts Gutes für Carries Gesundheit bedeutet.
Da "Homeland"-Fans ihn ohnehin erwarten, verrät man nicht zu viel, wenn man sagt: Carries obligatorischer mentaler Zusammenbruch kommt, zusammen mit einer dicken Überraschung, in der dritten Folge. Dann wird sich zeigen, ob die Welt des Antiterrorkampfs auch in Berlin inzwischen so wahnsinnig ist, dass nur eine Kranke uns retten kann.
Originalfassung mit deutschen Untertiteln unter anderem bei Amazon Instant Video, iTunes und Videoload; 2016 im deutschen Fernsehen.
Von Philipp Oehmke

DER SPIEGEL 42/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Serienkritik:
Mama war bei der CIA

  • Faszinierende Aufnahmen: Taucher treffen auf Mondfisch
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt
  • Virtuelle Realität: Musikproduktion in 3D
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen