10.10.2015

Polit-SponsoringTeure Tagebücher

Die Veröffentlichung der Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf (CDU) hat weitgehend der Steuerzahler finanziert. Insgesamt 307 900 Euro investierte der Freistaat Sachsen in zwei Bände der Lebenserinnerungen des früheren Landesvaters. Sie umfassen die Jahre 1990 bis 1994, Biedenkopfs erste Regierungsperiode in Dresden. Die Tagebuch-Beihilfe stammt aus dem Etat der Staatskanzlei für Publikationen zum Thema 25 Jahre deutsche Einheit und fließt ausschließlich an die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung. Die konservative Stiftung hatte im Auftrag der sächsischen Staatskanzlei eigens zwei wissenschaftliche Mitarbeiter abgestellt, um die Aufzeichnungen Biedenkopfs zu sichten und für die Veröffentlichung vorzubereiten. Sachsen, sagt Regierungssprecher Christian Hoose, habe "ein hohes staatspolitisches Interesse" daran, diese "für die zukünftige sächsische Geschichtsschreibung bedeutsame Quelle" einer "breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen". Der Siedler Verlag druckte jeweils 3000 Exemplare der Tagebücher, Biedenkopf selbst warb nach Angaben der Konrad-Adenauer-Stiftung Spenden in Höhe von 15 000 Euro ein – als Druckkostenzuschuss. Der Stiftung seien keine Kosten entstanden. Trotz der großzügigen Subvention darf der Freistaat aber über die Tagebücher nur bedingt verfügen. Die Rechte liegen bei Biedenkopfs Ehefrau Ingrid.
Von Was

DER SPIEGEL 42/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Polit-Sponsoring:
Teure Tagebücher

  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Parteitag in Brighton: Labour streitet über Corbyns Brexit-Kurs
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben