26.07.1999

Kurt Biedenkopf,

69, Ministerpräsident von Sachsen (CDU), verweigerte sich einem Auftritt à la Gerhard Schröder (SPD). Angehende Werbefachleute sollten im Auftrag des Generalsekretärs der sächsischen CDU, Steffen Flath, den auf das zweite Juli-Wochenende terminierten CDU-Landesparteitag als perfekte Show gestalten. Dabei ließen sich die Studenten der Fachhochschule Mittweida von der mediengerechten Inszenierung des SPD-Bundesparteitags in Leipzig inspirieren, auf dem Schröder zum Kanzlerkandidaten gekürt worden war. Höhepunkt der CDU-Veranstaltung auf dem Leipziger Messegelände: Einmarsch des Ministerpräsidenten Biedenkopf in Begleitung von vier jungen Mädchen zu den Klängen des alten Tina-Turner-Hits "The Best". Einen Tag vor dem Parteitag strich "König Kurt" den Einmarsch-Plan: "Das mache ich nicht mit." Einzige Konzession an den Zeitgeist: Statt der obligatorischen Bergmannskapelle erklang zur Eröffnung Tina Turner vom Band, kaum hörbar. Biedenkopf waren die Rockrhythmen bei der Probe zu laut.

DER SPIEGEL 30/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kurt Biedenkopf,

  • Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben
  • Klimastreik in New York: Greta Thunberg spricht vor Zehntausenden
  • Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser