03.01.1983

Sendeverbot vom Chef

Per Dienstanweisung erzieht der Nachrichtenchef des Kölner Deutschlandfunks (DLF), Hanns Gorschenek, seine Mitarbeiter zu regierungsfreundlicher Berichterstattung. Der als unionsnah geltende Abteilungsleiter verfügte am 10. Dezember, die von mehreren Nachrichtenagenturen verbreitete Meldung über eine Verlegung des US-Hauptquartiers von Stuttgart nach London solle den DLF-Hörern vorenthalten werden. Gorschenek: "Wir haben diese später dementierten Berichte in unseren Nachrichtensendungen nicht gebracht. Ich bitte Sie, dies auch in der Frühschicht durchzuhalten und vor allen Dingen in der Presseschau darauf nicht einzugehen." Damals hatte Verteidigungsminister Manfred Wörner die Berichte dementiert. Später stellte sich heraus, daß Washington einen wichtigen Teil seines Hauptquartiers auf die Insel verlegt. Der Westdeutsche Rundfunk, Nachbarsender des DLF, brachte die Meldung am 10. und 11. Dezember stündlich.

DER SPIEGEL 1/1983
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/1983
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sendeverbot vom Chef

  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht
  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"
  • Grönlander über Trumps Kaufangebot: "Sie können es nicht kaufen, sorry"