22.08.1983

Aggressives Konzept

*
War Heeresinspekteur Meinhard Glanz unzulänglich informiert, als er im vergangenen Sommer gemeinsam mit seinem US-Kollegen Edward C. Meyer das Vorwort zu dem weitgehend auf amerikanischen Vorstellungen beruhenden Strategie-Konzept "Airland Battle 2000" unterschrieb? In dem Vorwort stimmte Glanz "im Grundsatz" nur jenen Teilen des Papiers zu, die "operative und taktische Aspekte der Landkriegsführung" betreffen - eine weitgehend unverfängliche Beschreibung gültiger Nato-Doktrinen über den beweglichen Kampf verbundener Waffen auf dem europäischen Gefechtsfeld. Die entscheidenden Teile des Konzepts werden von allen Partnern der USA fast durchweg abgelehnt. "Starke Vorbehalte", ließ der Führungsstab der Streitkräfte den CDU-Verteidigungsminister Manfred Wörner wissen, "beziehen sich hauptsächlich auf Tendenzen einer Kriegsführungsstrategie, besonders hinsichtlich A- und C-Waffeneinsatz", auf "US-orientierte, globalstrategische Vorstellungen", auf "die Möglichkeit von Operationen präventiven Charakters" und auf "Operationen in der Tiefe des Raumes". Der SPD-Abgeordnete Hermann Scheer: "Ein aggressives Konzept, das aus der Vorneverteidigung eine Vorwärtsverteidigung macht." Wehrexperten schließen nicht aus, daß Glanz über diese brisanten Passagen im unklaren gelassen wurde und deshalb auch keine Veranlassung sah, den damaligen Minister Hans Apel (SPD) zu informieren. Im Verteidigungsausschuß des Bundestages will die SPD-Opposition deshalb am 7. September von Nachfolger Wörner auch Auskunft über die Rolle des Kölner Heeresamtes verlangen, das mit den Amerikanern vorbereitende Gespräche in Sachen "Airland Battle 2000" geführt hatte.

DER SPIEGEL 34/1983
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 34/1983
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Aggressives Konzept

  • Ex-Fußball-Torhüter: Petr Cech wird zum Eishockey-Helden
  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Wiedereröffnung des britischen Parlaments: "Die Queen musste ein Tory-Wahlprogramm vorstellen"
  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne