03.10.1983

Stromkunden sollten zahlen

*
Die Kunden der Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerke (RWE) sollten den vermeintlich billigen Atomstrom teuer bezahlen: Die RWE forderten eine Preiserhöhung um 6,5 Prozent - unter anderem, weil das Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich durch unternehmerische Fehlleistungen einige Milliarden Mark teurer als geplant wurde. Doch der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Reimut Jochimsen lehnte es ab, Managementfehler von den Stromabnehmern finanzieren zu lassen, und genehmigte dem Strom-Monopolisten nur einen Aufschlag von 5,5 Prozent.

DER SPIEGEL 40/1983
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/1983
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Stromkunden sollten zahlen

  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug
  • Streitgespräch zum SPD-Vorsitz: Ist Olaf Scholz der Richtige?
  • "Exosuit": Aufs Schlachtfeld im Roboteranzug