03.10.1983

Kartellamt bremst Texaco

*
Den geplanten Kauf von 461 Chevron-Tankstellen will das Kartellamt in Berlin der Deutschen Texaco offensichtlich nicht genehmigen. Der zuständige Abteilungsleiter Siegfried Klaue beurteilt den Fusionsplan "sehr skeptisch", vor allem weil dadurch eine wichtige Bezugsquelle für freie Tankstellen wegfallen würde. Die Texaco raffiniert hierzulande mehr Benzin, als sie in ihren 2338 Stationen absetzen kann; überschüssigen Sprit verkauft sie preiswert an freie Händler. Die Tochter des US-Multis, die mit der Chevron-Übernahme vom fünften auf den dritten Platz unter Deutschlands Tankstellenkonzernen aufrücken würde, könnte ihren Sprit künftig auch über die neuen Zapfsäulen absetzen - die Freien müßten sich womöglich ihr Benzin teurer besorgen.

DER SPIEGEL 40/1983
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/1983
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kartellamt bremst Texaco

  • Die Bundesliga-Prognose im Video: "Im Tabellenkeller prügeln sich viele, absteigen zu dürfen"
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug
  • "Exosuit": Aufs Schlachtfeld im Roboteranzug