13.02.2016

UrlaubWohin kann man denn noch fahren, Herr Lohmann?

Martin Lohmann, 59, Professor für Psychologie und Tourismusforschung, über Reiseziele in Zeiten der Terrorgefahr
SPIEGEL: Herr Lohmann, Länder wie Ägypten oder Tunesien waren bei deutschen Urlaubern selten so unbeliebt wie in diesem Winter. Einige Reiseanbieter melden nur halb so viele Buchungen wie im Vorjahr. Regiert die Angst vor Terroranschlägen?
Lohmann: Das könnte man denken, aber in Wahrheit liegt es vor allem an den Veranstaltern, die vorauseilend weniger Reisen in diese Länder anbieten. Wer auf Djerba Sonne tanken oder eine Nilkreuzfahrt machen wollte, muss jetzt auf Mallorca oder Zypern ausweichen.
SPIEGEL: Die Nachfrage für Reisen nach Nordafrika wäre also eigentlich da?
Lohmann: Die Macht der Terroristen wird häufig überhöht, zum Beispiel durch Nachrichtenbilder von leeren Stränden. Tatsache ist: Wenn es zu einem Anschlag kommt, hat das meist nur Auswirkungen für ein paar Wochen, danach geht alles wieder seinen Gang. Die Deutschen lassen sich ihren Urlaub nicht so einfach nehmen. Wir reisen wie die Blöden, auch in Krisenländer.
SPIEGEL: Ist das naiv?
Lohmann: Naiv wäre zu glauben, der Terror könnte einen nicht auch in New York, Paris, London, Oslo oder Madrid treffen. Auch dort gab es Anschläge, aber deshalb sind kaum weniger Menschen dorthin gereist.
SPIEGEL: Heißt das, Touristen vergessen zu schnell?
Lohmann: Nach dem 11. September 2001 wurden weltweit Einbrüche im Tourismus erwartet. 2002 waren dann aber mehr Urlauber unterwegs als je zuvor. In den letzten 30 Jahren ist die Zahl der Reisenden durch keine Katastrophe zurückgegangen, nicht mal durch Tschernobyl.
SPIEGEL: Die Deutschen galten lange als Reiseweltmeister.
Lohmann: Das ist vorbei, die Chinesen haben uns überholt. Trotzdem unternehmen wir pro Jahr rund 70 Millionen Reisen und geben dafür mehr als 65 Milliarden Euro aus.
SPIEGEL: Wo sind Sie zuletzt gewesen?
Lohmann: Im Königreich Bhutan. Und in Südtirol, zum Wandern.
Von Rel

DER SPIEGEL 7/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 7/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Urlaub:
Wohin kann man denn noch fahren, Herr Lohmann?

  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge
  • Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg