18.08.1980

Krach um „Poona“-Film

Von der Filmbewertungsstelle bekam er die Note 1, das Prädikat "Besonders wertvoll", vom Bonner SPD-Stadtverordneten Bernhard von Grünberg den Bannstrahl "Äußerst gefährlich": Der Film "Ashram in Poona", eine Dokumentation über die Seligen um den indischen Super-Guru Shree Rajneesh Bhagwan, ist zum Zankapfel geworden. Der vom Bhagwan abgesegnete, leicht kritische Werbefilm des Münchener Ex-Anhängers Wolfgang Dobrowolny läuft seit einem halben Jahr in den Programmkinos; im Bonner "Woki" wollte ihn Grünberg nicht haben -weil er der "ominösen Sekte" Anhänger zutreibe. Konterte die Arbeitsgemeinschaft der Programmkinos: "Sie sollten nicht die Frucht verdammen, die Sie letzten Endes mit gezogen haben", Aussteiger seien ein Produkt der Leistungsgesellschaft. Zum Neu-Einsatz des Films diese Woche kündigte Grünberg "Diskussionen" an.

DER SPIEGEL 34/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 34/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Krach um „Poona“-Film