20.02.2016

KonsumWer trinkt heute Wein aus Schläuchen, Frau Glimbovski?

Milena Glimbovski, 25, Gründerin eines Lebensmittelladens in Berlin, der vollständig auf Verpackung verzichtet, über nachhaltiges Haushalten
SPIEGEL: Was unterscheidet "Original Unverpackt" von einem normalen Discounter?
Glimbovski: Wir bieten keine auf Europaletten gestapelte, eingeschweißte Ware unter anstrengendem Neonlicht. Wir verkaufen Getreide, Müsli, Reis und Gummibärchen aus Kunststoffzylindern. Und Milch, Öle, Weine und Kosmetik aus Edelstahlgefäßen. Der Kunde bringt eigene Behälter mit, in die er so viel abfüllt, wie er braucht – nicht mehr und nicht weniger.
SPIEGEL: Also riecht es bei Ihnen wie auf einem Basar?
Glimbovski: Ja, wenn ich morgens in den Laden komme, duftet es nach Obst und Shampoo.
SPIEGEL: Die Idee entstand an einem Berliner Küchentisch, Sie hatten gekocht und ...
Glimbovski: ... wie immer viel zu viel Müll produziert. Im Schnitt produziert ein Deutscher pro Jahr 600 Kilogramm Abfall, davon allein 200 Kilogramm Verpackung. Wir wollten das ändern und schrieben kurz darauf unseren Businessplan.
SPIEGEL: Die Kunden finden sich zurecht?
Glimbovski: Am Anfang gab es noch welche, die nahmen ihre Wollmütze vom Kopf und füllten Nüsse hinein. Jetzt haben sie das System verstanden: Behälter wiegen, Ware hineinfüllen und bezahlen. Kostet dann auch weniger, weil sie die Verpackung nicht mitbezahlen müssen.
SPIEGEL: Kapselkaffee, Schlemmerfilet, Tiefkühlpizza – was macht Sie so sicher, dass Menschen auf Verpackung verzichten können?
Glimbovski: Der Trend zu wachsenden Müllbergen hat uns ja erst auf die Idee gebracht. Wir wollen zeigen, wie man nachhaltig haushaltet und Ware konsumieren kann, die schon am Anfang der Lieferkette kaum Müll verursacht. Vor uns gab es einen Laden in Kiel und einen in Bonn, deutschlandweit sind wir bereits zehn Geschäfte. Die Leute wollen das.
SPIEGEL: Im Herbst feierten Sie einjähriges Bestehen. Mit Alkohol aus Schläuchen?
Glimbovski: Exakt. Und am Ende packte sich eine Burlesquetänzerin aus, bis sie nur noch im Slip dastand.
Von Fio,

DER SPIEGEL 8/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 8/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Konsum:
Wer trinkt heute Wein aus Schläuchen, Frau Glimbovski?

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug