20.02.2016

KommentarEs bleibt nur die Flucht

Krankenhäuser als Kriegsziele? Das ist eine Zeitenwende.
"Der Arzt deines Feindes ist nicht dein Feind", dieser Satz müsse unbedingt gültig bleiben, appellierte Joanne Liu, Präsidentin der Nothilfeorganisation Ärzte ohne Grenzen, vergangene Woche auf der Münchner Sicherheitskonferenz an die Mächtigen der Welt; es klang fast schon verzweifelt. Angriffe auf Krankenhäuser, vor allem in Afghanistan, Syrien und dem Jemen, ließen sie zweifeln, ob sie überhaupt noch Mitarbeiter in besonders gefährdete Regionen schicken könne. Und da wusste Liu noch nicht, dass schon wenige Tage später erneut ein von Ärzte ohne Grenzen unterstütztes Hospital in Trümmer gebombt werden würde, dieses Mal in der nordsyrischen Provinz Idlib. Zwar ist die gezielte Zerstörung eines Krankenhauses ein eklatanter Bruch des Völkerrechts; laut Genfer Konventionen dürfen Ärzte und medizinische Einrichtungen nicht angegriffen werden. Doch es bahnt sich eine Zeitenwende an. In den immer chaotischeren Kriegen der Dauerkrisenherde der Welt geraten Krankenhäuser, Krankenpfleger und Ärzte offenbar zu besonders beliebten Zielen. Das eiskalte Kalkül dabei: Wenn die medizinische Versorgung einer Region wegbricht, bedeutet das schieren Terror für Zehntausende Zivilisten. Kinder, Schwangere, Verletzte sterben, Seuchen können sich ausbreiten. Am Ende bleibt den Menschen nur die Flucht. Eine Studie des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes zählte innerhalb von drei Jahren fast 2400 Angriffe auf medizinisches Personal in elf Ländern. In Syrien ist inzwischen ein Großteil der Krankenhäuser zerstört oder beschädigt. Natürlich, auch in früheren Kriegen wurden gelegentlich Lazarette und Krankenhäuser angegriffen. Jetzt aber haben die Zerstörungen eine Dimension angenommen, die als grausige Normalität daherkommt: Wieder eine Klinik kaputt? Aha. Dies jedoch darf auf keinen Fall geschehen: dass wir die Genfer Konventionen, die seit 150 Jahren ein wenig Menschlichkeit in die Barbarei des Krieges bringen, aufgeben. Die 196 Staaten, die sie ratifiziert haben, müssen sie mit aller Kraft verteidigen.
Von Veronika Hackenbroch

DER SPIEGEL 8/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 8/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kommentar:
Es bleibt nur die Flucht

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Dugongbaby Marium: Thailändische Seekuh stirbt mit Plastik im Bauch
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott