20.02.2016

Nachgehakt„Die Nerven werden blank liegen“

Thomas Albers, 58, ist Projektleiter für den Abriss des Hochhauses der Deutschen Welle in Köln.
SPIEGEL: Sie wollen ein 138 Meter hohes Funkhaus mitten in Köln sprengen. Wie soll das gehen?
Albers: Im Inneren wird Sprengstoff deponiert, den ein Sprengmeister per Knopfdruck aus der Ferne zündet. Das Gebäude bricht dann innerhalb weniger Sekunden in sich zusammen. Es wird eine riesige Staubwolke geben, immerhin prallen da fast 20 000 Kubikmeter Beton und Stahl auf die Erde.
SPIEGEL: Wie riskant ist das?
Albers: Wir werden die Gebäude in einem Radius von mehreren Hundert Metern evakuieren. Außerdem soll die Sprengung an einem Sonntagvormittag stattfinden, da ist wenig Betrieb. Damit der Staub sich danach nicht auf Dächern und Balkonen ausbreitet, haben wir Wasserwerfer vorgesehen. Trotzdem werden die Nerven blank liegen. Im Vergleich zu anderen Projekten ist das hier eine völlig neue Dimension.
SPIEGEL: Wieso wird das Gebäude gesprengt?
Albers: Das Haus steht seit mehr als zehn Jahren leer, weil es mit Asbest verseucht ist. Darum sind alle Versuche gescheitert, das Gebäude anders zu nutzen. Eine Renovierung wäre zu teuer, also haben wir uns für den Abriss entschieden. Eine Sprengung ist die angenehmste Lösung, weil die Anwohner sonst monatelang mit Lärm und Schmutz belastet würden.
SPIEGEL: Warum entkernen Sie das ganze Gebäude dann erst mal aufwendig?
Albers: Um den Asbest zu entfernen. Die Fassade bleibt bis zum Schluss stehen und wird zusätzlich mit Folie abgedichtet. Außerdem wird das Gebäude unter Unterdruck gesetzt, damit keine Fasern nach draußen gelangen können. Arbeiter verstauen den Asbest in gesicherten Behältern. Die werden über einen Aufzug, den wir außen am Gebäude anbringen, hinunterbefördert und auf eine spezielle Deponie gebracht. Bevor die Arbeiter den Risikobereich verlassen dürfen, müssen sie sich jedes Mal abduschen und durch eine Schleuse gehen.
Von Christine Haas

DER SPIEGEL 8/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 8/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Nachgehakt:
„Die Nerven werden blank liegen“

  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung
  • Video zeigt Autodiebstahl: 30 Sekunden für einen 98.000-Euro-Tesla
  • Tiefseetauchgang: Wrack der Titanic in schlechtem Zustand
  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"