18.02.1980

Der Stoff für die Chips wird knapp

Mikrochips, unentbehrlich für Computer und anderes elektronisches Gerät, drohen teuer zu werden: Fachleute befürchten, daß der Stoff für die Herstellung der Chips, Silizium, in zwei bis drei Jahren knapp wird. Der Grund: Die Nachfrage steigt, weil das Material auch für die rapide wachsende Produktion von Solarzellen gebraucht wird. Auf der anderen Seite investieren die Silizium-Produzenten kaum noch in ihre alten Anlagen, weil sie auf neue Herstellungsverfahren warten, die das Produkt deutlich verbilligen sollen. Die US-Regierung, die den Silizium-Preis auf 14 Dollar das Kilo drücken will, muß nun private Investitionen in Anlagen der alten Art fördern. Gegenwärtiger Kilopreis: bis zu 100 Dollar.

DER SPIEGEL 8/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 8/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Der Stoff für die Chips wird knapp

  • Senioren in der JVA Waldheim: Gebrechliche Gangster
  • Geflüchtete in der Ausbildung: Mohammad soll bleiben - in Deutschland, im Betrieb
  • Vom Winde verweht: Sturm deckt Haus ab
  • Australien: Seargent Edwards hat's noch drauf