18.02.1980

Bayer kauft Agfa

Der Chemiekonzern Bayer AG verhandelt über den Kauf des nach Kodak international größten Photo-Unternehmens, der deutsch-belgischen Agfa-Gevaert-Gruppe. Bayer ist bereits zu 50 Prozent an der Photo-Firma (Umsatz: 3,5 Milliarden Mark) beteiligt und will jetzt weitere 50 Prozent von den belgischen Aktionären übernehmen. Branchenkenner vermuten, daß die Belgier sich zurückziehen, um den Weg für eine saubere Konzernlösung frei zu machen. Bisher wurde Agfa-Gevaert als binationales Unternehmen mit selbständigen Teilen in Belgien und Deutschland geführt. Diese einzigartige Konzeption hat sich offensichtlich nicht bewährt: Das Unternehmen wurde zu schwerfällig und konnte sich auf dem Markt nur mit Mühe gegen die Konzerne aus Amerika und Japan behaupten.

DER SPIEGEL 8/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 8/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bayer kauft Agfa

  • Machtkampf in Großbritannien: Boris Johnson weiter vorn
  • Nordsibirien: Hungernder Eisbär streunt durch Industriestadt
  • Disziplinierte Demonstranten in Honkong: So geht Rettungsgasse!
  • Nach Ladendiebstahl: Polizeiübergriff gegen Familie in Phoenix