„Der Kopf fängt an zu dröhnen“

RAF-Häftling Karl-Heinz Dellwo über seine Zwangsernährung Wie sich Zwangsernährung für einen Terroristen im Hungerstreik ausnimmt, schildert der in Celle einsitzende Karl-Heinz Dellwo. Der jetzt 29jährige war 1975 Mittäter beim Überfall auf die deutsche Botschaft in Stockholm. Er wurde wegen Mordes, Geiselnahme und Nötigung rechtskräftig zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt. Sein Bericht über die Zwangsernährung enthält RAF-typische Schmähvokabeln, läßt aber gleichwohl die Drangsal der Prozedur für alle Beteiligten erkennen, für den Häftling wie für den Arzt und die Gefängnisbeamten.

DER SPIEGEL 16/1981

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung