01.09.1980

PERSONALIENHans Hermann Weyer

Hans Hermann Weyer, 41, Titelhändler, Renommierkonsul und Kanzlerkandidat, muß in der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes auf den Hamburger Landesvorstand seiner Deutschen Freiheitspartei (DFP) verzichten. Alle sieben Vorstandsmitglieder traten letzte Woche zurück -- nicht zuletzt, weil sich ihr Kandidat auf Sylt mit einem barbusigen Mädchen auf Stimmenfang begab (Photo). DFP-Landeschef Peter Krafzyk demonstrierte Empörung: "So was macht ein seriöser Politiker nicht." Bislang hatte Krafzyk in seiner Druckerei -- unentgeltlich --Plakate, Handzettel und 1000-Mark-Scheine mit Weyer-Porträt gedruckt. Jetzt sucht der "schöne Konsul" ("Ich bin besser als Schmidt und Strauß, denn ich mache meine Versprechungen zum erstenmal") unter seinen angeblich 26 000 Parteimitgliedern nach einem anderen Druckereibesitzer, der Krafzyks Lücke schließt.

DER SPIEGEL 36/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PERSONALIEN:
Hans Hermann Weyer

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling