21.04.1980

Ein Jumbo nach Minneapolis

Dreimal pro Woche will die US-Fluggesellschaft Northwest Orient künftig "direkt ab Hamburg" nach Minneapolis in die USA fliegen. Dafür wird sogar ein Jumbo-Jet eingesetzt. "Dieser Amerikaner", wirbt die Linie, "nimmt Hamburg ernst." Doch gar so ernst nun auch wieder nicht, denn direkt bedeutet nicht nonstop: Beim Zwischenhalt in London steigen weitere Passagiere zu. Und der "günstige Preis von 1119 Mark", so Northwest-Manager Diedrick Cassel, gilt zwar ab Eröffnung am 8. Juni. Aber nur eine Woche später, am 15. Juni, beginnt die Hochsaison. Dann kostet die gleiche Leistung 440 Mark mehr.

DER SPIEGEL 17/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ein Jumbo nach Minneapolis

  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • "Rambo 5: Last Blood": Blutiger Abschied
  • Verirrte Meeressäuger: Menschenkette rettet Delfine
  • Uli Hoeneß: Kalkulierter Wutausbruch im Video