22.09.1980

Geißlers Kampf ums „ä“

CDU-Generalsekretär Heiner Geißler reagierte blitzschnell. Drei Minuten nachdem letzten Donnerstag in der Südwestfunk-Sendung "Tribüne der Zeit" das Zitat eines Wahlkampf-Spruchs von ihm verlesen worden war, meldete sich der CDU-General beim Sender und drohte mit Konsequenzen. Die Meldung über einen Spruch der Wahlkampf-Schiedskommission enthielt einen Indikativ, wo Geißler lieber einen Konjunktiv gesehen hätte. Daß er der SPD eine naziähnliche Kampagne gegen Strauß vorgeworfen "hatte", sei falsch, monierte Geißler: Es hätte "hätte" heißen müssen. Der Südwestfunk will künftig "ä" statt "a" sagen.

DER SPIEGEL 39/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Geißlers Kampf ums „ä“

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor