22.09.1980

Preisrutsch bei Videofilmen

Auf dem expansiven Markt für Videofilme ist ein heftiger Preiskampf ausgebrochen. Während bespielte Videofilme bisher zwischen 150 und 280 Mark kosteten, bietet die Duisburger Firma Atlas Videothek 160 Bänder zum Preis von 90 bis 200 Mark an. Zur Billigserie unter hundert Mark gehören neben Kinoklassikern wie "Dr. Mabuse" und "Metropolis" auch neuere Streifen wie "King Kong" und "Zur Sache, Schätzchen". Atlas-Geschäftsführer Paul Liwa begründet den Preissturz mit "steigenden Auflagen und rationelleren Kopierverfahren". Branchenkenner erwarten, daß nun auch bei der Konkurrenz, die bisher wegen der hohen Preise vor allem im Verleihgeschäft erfolgreich war, die Preise rutschen.

DER SPIEGEL 39/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Preisrutsch bei Videofilmen

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Johnson droht Parlament: "Dann muss es Neuwahlen geben"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen