22.09.1980

Historienschau: Darmstadt barock

Die Wittelsbacher sind abgehakt, die Preußen stehen bevor. Dazwischen ist noch Zeit zur Rück-Schau auf kleinere deutsche Stämme, Dynastien und Residenzen. Jetzt wird "Darmstadt in der Zeit des Barock und Rokoko" als Ausstellung aufbereitet (bis 9. November). Ein facettenreiches Historienbild: In der Teil-Landgrafschaft (dem späteren Großherzogtum) Hessen waren die Herrscher trotz horrenden, aber von keinem Bischof gerügten Staatsschulden auf Prachtentfaltung, Parforcejagd und Theaterbetrieb erpicht. Sie ließen, nach einem Schloßbrand 1715, aufwendig neu bauen, während bedeutende Physiker und Techniker des Territoriums systematische Förderung entbehren mußten. Mehr bürgerlich inspiriert war der "empfindsame Kreis", durch den sich Goethe "belebt" fand. Die Bauern hungerten wie üblich. Das alles wird im Darmstädter Ausstellungsgebäude Mathildenhöhe durch viele Bilder, Stiche und Objekte (Spezialabteilungen für den Schloß-Baumeister de la Fosse und den Maler Johann Conrad Seekatz) ein wenig mühsam vermittelt. Schlüssiger liest man's, für 35 Mark, im zweibändigen Katalog.

DER SPIEGEL 39/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Historienschau: Darmstadt barock

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling