22.09.1980

Rätselhafte Frauenkrankheit

Eine bisher unbekannte Krankheit, die Frauen während der Menstruation befällt, gibt amerikanischen Ärzten Rätsel auf. Das sogenannte Giftschock-Syndrom, an dem in den USA bislang 213 Frauen erkrankten und 16 starben, äußert sich zunächst ähnlich wie eine Grippe: Die Patientinnen haben Fieber, Durchfall und müssen erbrechen. Innerhalb weniger Stunden jedoch steigt die Körpertemperatur steil an, die Frauen leiden an heftigen Muskelschmerzen und Ausschlag. Nach etwa zwei Tagen, so berichteten Wissenschaftler des Seuchenforschungszentrums in Atlanta, könne sich tiefer Schock mit Bewußtlosigkeit einstellen. Untersuchungen des Zentrums ergaben, daß 95 Prozent der befallenen, meist jungen Frauen zur Zeit des Giftschocks Tampons benutzten. Betroffen waren jeweils drei von 100 000 Amerikanerinnen. Erreger der Erkrankung, vermuten die Ärzte, könnten Bakterien vom Stamm Staphylococcus aureus sein, die schockauslösende Giftstoffe erzeugen.

DER SPIEGEL 39/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie