22.09.1980

PERSONALIENFranz Georg Strauß

Franz Georg Strauß, 19, Zweitgeborener des Unionskanzlerkandidaten Franz Josef Strauß, wagte sich am vorletzten Wochenende erstmals allein in den Wahlkampf. In der Kölner Schildergasse betrieb der Strauß-Sohn PR für den Papa. Der sei ganz anders, als er von seinen Gegnern dargestellt werde: Gutmütigkeit sei sein Hauptcharakterzug und Gleichmut sein Ideal. Franz Georg in typisch Strauß'scher Diktion: "Unsere Familie ist doch keine Horde gebeugter Duckmäuser, die von einem miesen Despoten niedergehalten wird." Vor allem bei den weiblichen Zuhörern kam Strauß junior an. Sie hatten Verständnis dafür, daß sich der "sehr nette junge Mann" vor den Karren des Vaters spannen läßt: "Sie müssen sich doch nur mal die Königshäuser anschauen: Da müssen die Söhne auch mit ran."

DER SPIEGEL 39/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PERSONALIEN:
Franz Georg Strauß

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling