05.10.1981

Horst Herrmann

zählt seit rund zehn Jahren zu den schärfsten Kritikern seiner eigenen Kirche. Der katholische Kirchenrechtler, 41 Jahre alt, krönt seine kompromißlose Haltung am Freitag dieser Woche auf dem Standesamt: Der laut Kirchengesetz zur Ehelosigkeit verpflichtete Priester heiratet die Pädagogik- und Romanistikstudentin Barbara Freitag, 24, ohne kirchliche Genehmigung und exkommuniziert sich damit selbst. Bereits 1975 hatten die Bischöfe dem Münsteraner Professor die kirchliche Lehrerlaubnis entzogen, weil er unter anderem in mehreren Büchern die katholische Ehelehre, das autoritäre römisch-katholische Lehramt und das enge Verhältnis von Staat und Kirche in der Bundesrepublik kritisiert hatte. Im April dieses Jahres wechselte Herrmann die Fakultät. Seither ist er im Fachbereich Erziehungswissenschaft, Soziologie, Publizistik der Universität Münster Professor für "Institutionenlehre".

DER SPIEGEL 41/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Horst Herrmann

  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib