24.05.1982

Zäher Kampf um Leopard

Die Saudis haben ihre Hoffnung auf die Lieferung deutscher Leopard-2-Panzer noch nicht aufgegeben. In ihrer Zuversicht auf eine Entscheidung zu ihren Gunsten bestärkt fühlen sich die Saudis dabei durch die von der Bundesregierung verabschiedeten Richtlinien über den Waffenexport. Zur Zeit überlegen die Araber zwar noch, wie sie aus dem Bonner Beschluß Nutzen ziehen können. Doch das, glaubt Informationsminister Mohammed Abduh Jamani, "ist nun für uns eine rein technische Frage, die unser Verteidigungsministerium klären muß". Der Optimismus Jamanis ist so unbegründet nicht. Denn nach den neuen Richtlinien sind Waffenexporte dann möglich, wenn außen- und sicherheitspolitische Interessen der Bundesrepublik Deutschland "dafür sprechen". Auf diesen Passus der Richtlinien gründen die Saudis denn auch ihre Hoffnung. Jamani: "Wir sind immer noch sehr daran interessiert, auf militärischem Gebiet mit der Bundesrepublik zusammenzuarbeiten."

DER SPIEGEL 21/1982
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Prinz Andrews BBC-Interview zu Epstein: Der peinliche Prinz
  • Brückeneinsturz bei Toulouse: Todesopfer und mehrere Vermisste
  • Streit mit Washington: China schickt Flugzeugträger durch Taiwanstraße
  • Gesetzentwurf im Klimapaket: Darum geht es im neuen Streit über Windräder