24.05.1982

PERSONALIENOttokar Wüst

Ottokar Wüst, 56, Präsident des VfL Bochum, kam eine Ungenauigkeit teuer zu stehen. In dem guten Glauben, mit dem Photo-Händler Porst 1980 einen Zweijahresvertrag für seine Bundesliga-Kicker abgeschlossen zu haben, schickte er seine Jungs auch in der Fußballsaison 1981/82 wieder als Porst-Litfaßsäulen auf den Platz. Doch im Gegensatz zum Vorjahr blieben diesmal die drei Ratenzahlungen über insgesamt 350 000 Mark Honorar aus. Als dem VfL-Präses vor Saisonschluß die Gläubiger-Geduld riß und er den "Nachschlag" in Nürnberg anmahnte, verwiesen ihn die Film-Verkäufer auf den Vertrag. Und der sah nur eine einjährige Laufzeit vor. Um die Peinlichkeit nicht bekannt werden zu lassen, verglich sich der VfL mit Porst in aller Stille: Die Bochumer bekommen 175 000 Mark nachgezahlt.

DER SPIEGEL 21/1982
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/1982
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PERSONALIEN:
Ottokar Wüst

  • "Dreamer" vor dem Supreme Court: "Ich müsste meinen Traum aufgeben"
  • Mary Cain über Nike-Programm: "Ich wurde körperlich und emotional missbraucht"
  • Liverpool-Sieg über Manchester City: "Man sollte Jürgen und mich auf eine Flasche Wein einladen"
  • "Remembrance Day" in Großbritannien: Blüten aus dem Bomber