24.08.1981

Blockade in der Bundeswehr

Die Bundeswehr hat, wie Untersuchungen jetzt ergaben, die ältesten Kompaniechefs (Durchschnittsalter 37) und Bataillonskommandeure (Durchschnittsalter Ende 40) der Nato. Schuld ist der ungünstige Altersaufbau der westdeutschen Armee. Weil aus den im Kriege dezimierten Jahrgängen 1918 S.17 bis 1928 nicht genügend Offiziere und Unterführer für die Bundeswehr gewonnen werden konnten und in den Jahrgängen 1929 bis 1934 die Lust am Soldatenberuf nicht besonders groß war, mußten in den Anfangsjahren übermäßig viele Bewerber aus den Jahrgängen 1939 bis 1944 eingestellt werden. Sie kletterten schnell in höhere Ränge und blockieren heute die Aufstiegschancen der Jungen. Die Überalterung gefährdet nach Meinung des Generalinspekteurs Jürgen Brandt zunehmend die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr. Zweites ungelöstes Problem der westdeutschen Streitmacht: Ihr fehlen 30 000 junge Soldaten auf Zeit, vor allem Ausbilder, Gruppen- und Zugführer sowie technische Spezialisten für die hochkomplizierten Waffensysteme.

DER SPIEGEL 35/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Blockade in der Bundeswehr

  • Videoanalyse zum Wahlkampfauftakt: "Trump muss sich anstrengen"
  • Schwächesymptome: Merkel zittert bei Selenskyj-Empfang
  • Kalifornien: "HP Robocop" auf Verbrecherjagd
  • Heftige Turbulenzen: Stewardess fliegt an die Decke