24.08.1981

Pan Am will Jets an Piloten verkaufen

Wie dringend die finanziell schwer angeschlagene Pan American World Airways (Pan Am) Geld benötigt, zeigt ein fast abenteuerlich anmutender Verkaufsplan der US-Fluggesellschaft: Sie möchte vier Langstrecken-Jets vom Typ DC-10--30, für die sie vergebens nach einem Käufer suchte, nun an ihre eigenen Piloten losschlagen und dann zurückmieten. Der Buchwert der vier Maschinen, die in das Eigentum der 2472 Pan-Am-Piloten übergehen sollen, beträgt 61,4 Millionen Dollar. Kommt der Verkauf zustande, sollen sich außerdem alle Piloten, die dann die vier Jets fliegen werden, zu drastischen Gehaltskürzungen oder Mehrarbeit verpflichten. Die Maschinen würden nämlich nur auf Strecken eingesetzt, auf denen sie mit Billig-Fliegern konkurrieren müßten. Verkaufen möchte Pan Am auch 20 weitere Boeing 702. Nach einer Übereinkunft mit dem britischen Hotel- und Mischkonzern Grand Metropolitan sollen die Briten die Pan-Am-Tochter Intercontinental Hotels übernehmen.

DER SPIEGEL 35/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Pan Am will Jets an Piloten verkaufen