24.08.1981

Fruchtbar durch Ei-Verpflanzung

Spektakulär, aber insgesamt wenig erfolgreich waren bislang die Versuche, unfruchtbaren Frauen durch künstliche Befruchtung des Eis außerhalb des Körpers ("Retortenbaby") zu einem Kind zu verhelfen. In den meisten Fällen entwickelt sich die wieder eingepflanzte befruchtete Eizelle nicht. Ein anderes, vielleicht verläßlicheres Verfahren hat nun der amerikanische Mediziner Gary Hodgen vom National Institute of Child Health and Human Development in Bethesda (US-Staat Maryland) entwickelt: Im Tierversuch mit Affen gelang es ihm, befruchtungsfähige Eier aus der Tiefe des Eileiters über die blockierte Stelle hinweg zu verpflanzen. Das Ei kann dann, so Hodgen, "auf natürlichem Wege befruchtet" werden, durch Geschlechtsverkehr. Auf diese Weise erreichte Hodgen bei seinen Versuchstieren eine Befruchtungsquote von 16 Prozent -- vergleichbar der von normal fruchtbaren Affenweibchen.

DER SPIEGEL 35/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Fruchtbar durch Ei-Verpflanzung

  • Agroforst in Brandenburg: "Der Spinner mit den Bäumen"
  • Frankreich: Tierschützer zeigen Kühe mit Loch im Bauch
  • Forschung in Schottland: Kegelrobbe singt Kinderlied
  • El Colacho: Warum "Teufel" über Babys springen