24.08.1981

PERSONALIENAlfred Krause

Alfred Krause, 59, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes (DBB), der gegenwärtig wortstark gegen Bundesregierung und öffentliche Meinung um den Besitzstand seiner Beamtenklientel kämpft, verärgert im eigenen Haus die Belegschaft mit Arbeitgeberallüren. In der Bonner DBB-Zentrale kam es zum Krach, weil Krause im Umgang mit seinen Angestellten nur selten den richtigen Ton findet und sich "aufführt, als seien wir Lohnsklaven in einem spätkapitalistischen Familienunternehmen" (so ein Krause-Mitarbeiter). Mit den gewählten Arbeitnehmer-Vertretern liegt der Beamten-Vertreter, der bis 1955 als Sekretär und Personalsachbearbeiter bei der Bundesbahn in Gelsenkirchen saß und seitdem hauptamtlich für den DBB auftritt, regelmäßig im Clinch. Weil eine "vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Herrn Krause unmöglich geworden ist", legten jetzt drei Betriebsratsmitglieder ihre Ämter nieder.

DER SPIEGEL 35/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PERSONALIEN:
Alfred Krause

  • Disziplinierte Demonstranten in Honkong: So geht Rettungsgasse!
  • Sturzflug durch die Alpen: "Jetman" schwebt über den Dolomiten
  • Stressfreier Arbeitsweg: Die Paddel-Pendlerin
  • Tauchvideo: Das seltsame Ding am Meeresboden